Metropolregion Rhein-Neckar

Die Metropolregion Rhein-Neckar ist die Modellregion für kooperativen Föderalismus im Schnittpunkt der drei Bundesländer Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz.
Ihre Vorzüge sind eine innovationsstarke Wirtschaft, eine ausgezeichnete Wissenschafts- und Forschungslandschaft sowie höchste Lebensqualität. Die weltoffenen Menschen, die zentrale Lage der Region an den Hauptverkehrsströmen Europas und eine überdurchschnittlich gute infrastrukturelle Ausstattung sind weitere Standortvorteile.
Als siebtgrößter Ballungsraum Deutschlands bietet die Region alles was das Herz in Sachen Kultur, Sport, Freizeit und Erholung begehrt. Die Region gehört mit München und Berlin zu den drei führenden Life-Sciences-Standorten in Deutschland.

  • 146.000 Unternehmen (2012) mit mehr 860.000 Beschäftigten (2014)
  • Bruttowertschöpfung von knapp 72,1 Milliarden Euro (2012).
  • Hervorragende Infrastruktur ermöglicht einen schnellen Zugang zu regionalen, nationalen, internationalen und globalen Märkten
  • Export von knapp 57 Prozent der Produkte in alle Welt
  • 22 Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien mit rund 85.000 Studenten
  • Zahlreiche Forschungseinrichtungen mit Weltrang: Vom Max-Planck-Institut bis zum Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) - die Institute der Region genießen international hohes Ansehen.